natürlich
ostwestfälisch

von Daniel Krüger (Kommentare: 0) | Regionales

Besonderes aus der Landdestille Bellersen

Bellersen brennt......Schnaps

© Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH

Wenn die Obsternte ansteht, hält es im 700 Seelen Dorf Bellersen bei Brakel kaum jemanden mehr zu Hause. Auf der Streuobstwiese des Dorfes werden dann Äpfel, Birnen, Pflaumen und Quitten per Hand geerntet und sorgfältig eingebracht. Schließlich soll aus dem Obst etwas ganz Besonderes werden: die Bellerser Obstbrände aus der heimatvereinseigenen Edelobstbrennerei.

Wenn im Dorfe B., wie es schon in der Novelle „Die Judenbuche“ von Annette von Droste-Hülshoff erwähnt wurde, das ehrenamtliche Brennerteam die unterschiedlichen Obstbrände herstellt, kommt nicht selten ein prämiertes Produkt dabei heraus. Der Apfelbrand ist mehrfach prämiert. Die regionalen Produkte der Destille sind von der Ausbeute des qualitativ guten Obstes abhängig. Je nach Wetterlage zur Blütezeit kann es vorkommen, daß es nicht viel Obst zu ernten und zu verarbeiten gibt. Das kann unter Umständen einige Brände zu wahren Raritäten in den Folgejahren machen. Nur gesundes, reifes und einwandfreies Obst findet für den feinen Bellerser Obstbrand Verwendung.

Das Obst der Bellerser Streuobstwiesen wird noch am Erntetag verarbeitet. Die frischen Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Quitten und weitere Obstsorten werden zunächst in der Waschanlage gereinigt, eingemaischt und in Fässern gelagert. Innerhalb von drei bis vier Wochen verwandelt die vom Brennerteam stetig kontrollierte Gärung den Fruchtzucker in Alkohol. Nach Abschluss des Gärprozesses wird die Maische sorgfältig abgebrannt. Nachdem die Ausbeute vom Zoll gemessen, protokolliert und somit versteuert ist, wird der fruchtig duftende hochprozentige Brand mindestens ein Jahr gelagert, bevor er schließlich auf eine Trinkstärke von 40 % mit reinem Wasser verschnitten, gefiltert und in Flaschen abgefüllt wird.

Die hochprozentigen Besonderheiten haben auch schon den Fernsehkoch Björn Freitag nach Bellersen gebracht. In der Sendung „Lecker an Bord“ im WDR Fernsehen hat er für seinen geschichteten Pflaumen-Crumble-Pudding die Destille besucht und den Pflaumenbrand als „Geschmacksverstärker“ ausgewählt.

Die Produkte der kleinen Edelobstbrennerei sind im Kreis Höxter in ausgewählten Geschäften und der Gastronomie erhältlich.

Links:
www.kulturland-regional.de/kulturlandgenuss/herstelleransicht/detail/edelobstbrennerei-bellersen/

www.edelobstbrennerei-bellersen.de

Quelle:
Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH

Artikel teilen


Schreiben Sie uns!

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Kommentar an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars.

Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte füllen Sie das Formular aus.

Bitte rechnen Sie 4 plus 4.